Menu
Menü
X

Kindergarten Zell - wir stellen uns vor

Träger der Einrichtung

Träger des Kindergartens ist die evangelische Kirchengemeinde Gronau/Zell, welche von dem Kirchenvorstand vertreten wird.
Dieser Vorstand bildet aus seiner Mitte den Kindergartenausschuss. In den Kindergartenausschuss werden gemäß der Geschäftsordnung der Kindertagesstättenverordnung (KiTa-V0) Elternvertreter dazu berufen.
Der Kirchenvorstand hat die Gesamtverantwortung für Personal – Betrieb – Haushaltsführung und die pädagogische Konzeption.                

Der Träger ist zu erreichen unter:

Evangelische Kirchengemeinde Gronau/Zell
Märkerwaldstraße 100
64625 Bensheim
Telefon: 06251-65136
E-Mail: ev.kirchengemeinde.gronau@ekhn-net.de


Öffnungszeiten
:

  • Montag -  Freitag     7.30 – 12.30 Uhr    ohne Mittagessen
  • Montag -  Freitag     7.30 – 14.00 Uhr    mit Mittagessen
  • Montag -  Freitag     7.30 – 16.00 Uhr    mit Mittagessen und Nachmittagsbetreuung


Sein Umfeld

Der Stadtteil Zell mit ca. 1000 Einwohnern liegt östlich des Stadtzentrums Bensheim. Das ländlich geprägte Dorf wurde bereits vor 875 Jahren entlang dem Meerbach erbaut.
Im Laufe der Zeit entstanden zwei Neubaugebiete, ein modernes Dorfgemeinschaftshaus mit angeschlossener Freiwilligen Feuerwehr und auch der Dorfplatz wurde neu gestaltet.

Der Neubau des Kindergartens wurde 1985 gemeinsam mit dem in direkter Nachbarschaft liegenden Evangelischen Gemeindehaus seiner Bestimmung übergeben.
Zu dieser Zeit wurde er als traditioneller Kindergarten geführt. Die Öffnungszeiten lagen für die Kinder von drei bis sechs Jahren in der Zeit von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr.
Kurz: aus dem traditionellen Kindergarten wurde eine moderne Kindertagesstätte.

Bis heute hat sich das Konzept mehrmals verändert und verfügt nun über eine Öffnungszeit von täglich 7.30 bis 16.00 Uhr. Die Kindertagesstätte verfügt über bis zu 50 Plätze für Kinder im Alter von 2 Jahren bis zum Schuleintritt. Die Betreuungszeiten sind über acht Module buchbar. Es wird ein frisch zubereitetes Mittagessen angeboten.

Für die Einschulung der Kinder können die Eltern zwischen zwei Grundschulen wählen: die Hemsbergschule in Bensheim oder die Märkerwaldschule in Gronau.
Es gibt Vernetzungen zum Sportverein und zur Jugendfeuerwehr.


Das Personal

Das Kindergartenpersonal setzt sich zusammen aus

  • einer Leiterin in Vollzeit
  • fünf pädagogische Fachkräfte in Teilzeit
  • einer Hauswirtschaftskraft

und entspricht damit den landesgesetzlichen Vorgaben sowie den kirchenrechtlichen Regelungen.


Die Räumlichkeiten

In unserem Haus gibt es zwei Stammgruppen. Diese sind aufgeteilt in eine altersüber-greifende Gruppe mit Kindern von zwei bis sechs Jahren und eine Gruppe mit Kindern von drei bis sechs Jahren.
Unser Haus kann von allen Kindern in allen Funktionsräumen – und ecken bespielt werden. In jedem Gruppenraum gibt es einen Aufgang zur Spielebene, die über ein Schiff mit dem anderen Raum verbunden ist. Auch hier gibt es Spielecken.

Des Weiteren verfügt der Kindergarten über

  • einen Flur, der u. a. als Frühstücksbereich genutzt wird
  • einen Turnraum mit bewegungsfördernden Geräten
  • ein Kinderbad mit Toiletten und Wickelbereich
  • ein schallgedämpften Raum zum Schlafen oder für Intensivarbeit
  • ein Büro
  • einen Personalraum
  • eine Küche
  • einen Materialraum
  • eine Wäschekammer
  • eine Toilette für Erwachsene
  • einen Abstellraum

Das Außengelände ist auf drei Ebenen angelegt und bietet verschiedene Spielecken:

  • einen Sandkasten mit Wasserstelle
  • eine Rutsche
  • eine Naturstein-Kletterwand
  • ein Türmchen über drei Ebenen
  • eine Rasenfläche zum Rennen und Fußballkicken
  • eine Holzkutsche mit zwei Pferden
  • eine Schaukel mit zwei Sitzen
  • einen Spielzeugschuppen


Unser Leitbild

Bildung - Erziehung - Betreuung

"Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht"

oder mit Kindern wachsen

Der Kindergarten der evangelischen Kirchengemeinde Gronau/Zell ist eine Einrichtung der EKHN (Evangelische Kirche Hessen Nassau). Er ist geprägt von einer christlichen Grundhaltung, die unsere pädagogischen Ziele, deren Umsetzung und den Umgang miteinander beeinflusst.
„Die evangelische Kirche in Hessen und Nassau versteht ihre Kindertagesstättenarbeit als einen im Evangelium von Jesus Christus begründeten Dienst an Kindern, an Familien und an der Gesellschaft. Der eigenständige Bildungsauftrag der Kindertagesstätte, der die Erziehung des Kindes in der Familie ergänzt und unterstützt, wird entsprechend den jeweils geltenden staatlichen Ordnungen durchgeführt. Darüber hinaus nimmt die evangelische Kirche ihr Recht auf selbständige Zielsetzung und Durchführung der Erziehungs- und Bildungsaufgaben wahr.“ [1]

Die Arbeit in unserem Kindergarten ist geprägt von:

  • Wertschätzung, Respekt, Toleranz und Akzeptanz
  • Empathie (Einfühlungsvermögen)
  • Verantwortung

Leitend sind für uns die Entwicklung von Solidarität, Kompetenz und Autonomie. Wir setzen bei der Lebenssituation der Kinder an und beziehen die Fähigkeiten und Bedürfnisse aller Beteiligten ein (siehe auch "Der Situationsansatz", S. 10).
Der Kindergarten leistet einen grundlegenden Beitrag zur Chancengleichheit bezüglich der Lebens- und Lernmöglichkeiten von Kindern, d.h. zur Inklusion und damit auch zur Integration von Kindern mit besonderem Förderbedarf.
Wir sehen in jedem Kind von Beginn seines Lebens an ein uns anvertrautes Geschöpf, das in seiner Persönlichkeit und seinen Gaben individuell angenommen und so gut wie möglich gefördert wird und seinen Platz in der Gruppe findet.
Wir arbeiten verbindlich und vertrauensvoll mit den Familien der uns anvertrauten Kinder im Erziehungs- und Bildungsprozess zusammen. Wir unterstützen die Familien und schaffen Voraussetzungen und angemessene Strukturen für die Kommunikation der am Erziehungsprozess beteiligten Personen. Der Kindergarten ist eine familien-unterstützende Einrichtung, die zum Wohle des Kindes in Kooperation mit Eltern und Institutionen wie Grundschulen, Frühförderstellen, Therapeuten arbeitet.

Alle Beteiligten erkennen die Bedeutung der jeweils anderen Lebenswelt für das Kind an und teilen ihre gemeinsame Verantwortung für die Förderung des Kindes.

Die pädagogischen Fachkräfte des Kindergartens qualifizieren sich in ihrem Fach-bereich stetig weiter und bringen sich engagiert mit den Möglichkeiten der eigenen Persönlichkeit in das Team ein.


[1]
Entnommen aus den „Leitlinien für die Arbeit in den Evangelischen Kindertagesstätten“, Darmstadt 2000, S.10.

(Auszug aus: “ Ordnung für die Tageseinrichtungen für Kinder der EKHN“)

 

Beitragssätze

Beitragssätze im Monat für Kinder unter drei Jahren

 

Modul IV

Basis-Modul I

Modul II

Modul III

 

Frühdienst

7.30 - 8.00 Uhr

Regelplatz

8.00 - 12.30h

plus ein bis drei Tage mit Mittagessen und Nachmittagsbetreuung

bis 16.00 Uhr

plus vier bis fünf Tage mit Mittagessen und Nachmittagsbetreuung

bis 16.00 Uhr

 

+ 20,00 €

160,00 €

+ 108,00 €

+ 180,00 €

Frühstücks- und Getränkegeld

 

+ 2,50 €

 

 

Spielgeld

 

+ 1,00 €

 

 

insgesamt

evtl. zu addieren

163,50 €

271,50 €

343,50 €

 

 

Beitragssätze im Monat für Kinder von drei bis sechs Jahren

 

Basis-Modul I

Modul II

Modul III

Modul IV

 

Regelplatz

täglich

7:30 - 12.30 Uhr

plus ein bis drei Tage mit Mittagessen

7.30 -14.00 Uhr

plus vier bis fünf Tage mit Mittagessen

7.30 -14.00 Uhr

Nachmittagsbetreuung

14.00 - 16.00 Uhr

 

90,00 €

+ 21,00 €

+ 35,00 €

+ 30,00 €

Mittagessen

entfällt

+ 30,00 €

+ 50,00 €

 

Frühstücks- und Getränkegeld

+ 2,50 €

 

 

 

Spielgeld

+ 1,00 €

 

 

 

Insgesamt:

93,50 €

144,50 €

178,50 €

evtl. zu addieren

top